Die Reise nach Westen

07.06.19

 

Am Montag den 27.05.2019 begaben sich die beiden Textiltechnikerjahrgänge auf eine Bildungsreise nach Hessen.

Die erste Station der Reise war die Firma Paul GmbH & Co. KG Metallgewebe und Filterfabriken (kurz PACO) mit Hauptsitz in Steinach an der Straße.

Es wurden alle drei Werke besichtigt, wobei die angehenden Textiltechniker zuerst das Erstellen der Kettbäume aus Metalldrähten bzw. das Vorwerk kennenlernten. Dabei zeigten die Mitarbeiter der Firma manuelles Geschick und ein sehr gutes Auge bei der Handhabung der zum Teil sehr feinen und kaum sichtbaren Metalldrähte. Daraufhin wurde das Drahtweben auf den selbst konstruierten und gebauten Drahtwebmaschinen der Firma PACO gezeigt. Das Weben von Drähten stellt andere Anforderungen an die Maschinen, als es Textilwebmaschinen „von der Stange“ erfüllen könnten. Dabei wurde erklärt, dass PACO durch regelmäßige eigene Neuentwicklungen von Maschinen immer wieder neue Artikel auf den Markt bringen kann. Anschließend wurde die Herstellung von Fertigteilen aus Drahtgeweben besichtigt. Dabei wurden die Gewebe mit selbst hergestellten Werkzeugen geformt und/oder ausgestanzt und durch anschließendes Fügen in die finale Form gebracht, z.B. kleine Filter in Münzform oder zylinderförmige Filter. Ein großer Teil der Drahtgewebe wird jedoch in voller Größe für die Siebherstellung für den Siebdruck benutzt. Zum Schluss zeigte PACO uns ihr Prüflabor in dem wir angehenden Techniker einige Prüfgeräte aus klassischen Textilbetrieben wiedererkannten.

Die Schüler der Fachschule bedanken sich herzlich für die tollen Führungen der Firma PACO, bei denen auf alle Fragen ausführlich eingegangen wurde und für die leckere Verpflegung.

Im Anschluss an den Besuch der Firma PACO, es war schon später Nachmittag, begaben sich die beiden Klassen auf den Weg zur Jugendherberge Lauterbach, um den Tag ausklingen zu lassen und dort zu übernachten.

In neuer Frische brachen die beiden Klassen am nächsten Morgen nach Fulda auf um die Low & Bonar GmbH zu besuchen. Diese zur internationalen Low & Bonar Group gehörende Firma vertreibt unter dem Markennamen Mehler Texnologies beschichtete Gewebe, die u. A. Verwendung als LKW-Planen, Zeltstoffe, Sonnenschutz, Fassadenwerbung und sogar Stadiondächer finden.

Nach einer einführenden Präsentation über die Firma wurde die Weberei besichtigt, in der hauptsächlich der Faserstoff Polyester bis zu 5m Breite gewebt wird. Danach wurde die Ansatzküche für die Beschichtungspasten gezeigt, in der man sah, dass viel Aufwand nötig ist, um die Beschichtungspasten einwandfrei herzustellen. Anschließend ging die Führung durch die Beschichtungsabteilung mit einer sehr großen Beschichtungsanlage, die viele Schichten kontinuierlich hintereinander auftragen kann. Dabei konnten die Klassen Messeinrichtungen zum Messen des Pastenauftrages, verschiedene Rakeltechniken als auch Trockeneinrichtungen sehen. Vor dem Auslauf wurde die Ware noch durch eine Prägewalze strukturiert und gekühlt.

Nach der Produktion wurden das Beschichtungs- und das physikalische Labor vorgestellt. Hier waren auf mehreren Maschinen verschiedene Rakeltechniken im kleinen Maßstab zu sehen. Auffällig waren die Prüfgeräte zur Bestimmung der Wetterbeständigkeit, in denen die beschichteten Textilien mehrere Tausend Stunden einem Zyklus aus UV-Bestrahlung, Kondensation und Beregnen ausgesetzt werden. Diese Prüfung ist nötig, da Mehler Texnologies Produkte oft draußen zum Einsatz kommen und somit für viele Jahre der Witterung widerstehen müssen. Den angehenden Technikern wurde dabei erklärt, dass es eine besondere Herausforderung darstellt, die vielen Normen zu erfüllen, die sich von Land zu Land sehr oft unterscheiden, insbesondere die Anforderungen an die schwere Entflammbarkeit.

Die beiden Textiltechniker Klassen konnten vieles neues lernen und bedanken sich herzlich bei der Firma Low & Bonar für die Möglichkeit den Betrieb zu besichtigen und für die tolle Gastfreundschaft.

Im Anschluss fuhren die Schüler sichtlich erschöpft und gepackt mit vielen neuen Eindrücken zurück nach Münchberg.

Sebastian Bothe, Textiltechniker 2

 

Zurück